Wien ist keine Stadt die Fremde mit offenen Armen empfängt.

pa260Wien ist keine Stadt die Fremde mit offenen Armen empfängt. Es herrscht eine große Skepsis gegenüber dem, der neu hinzukommt. Es herrscht die Politik, dass man sagt – also, nicht die offizielle Politik, aber Die Strategie der Menschen ist so: “Schauen wir mal! Und nach einiger Zeit dann vielleicht, wenn mir der andere genehm ist, dann; was weiß ich, grüße ich, spreche ich.” Dabei wird aber nicht bedacht dass es für den anderen dann zu spät sein kann, ja?

Man kann das Timing nicht immer einseitig bestimmen: “Vielleicht ist es für mich dann schon zu spät und hab kein Interesse mehr, mit der Person zu reden.” Ich glaube, da ist viel Lernarbeit und auch so von Seiten der Politik ist es langsam, dass man sich bemüht da ein paar Schritte zu setzen. Man hat lange Migration und Zuwanderung und den Faktor, dass Fremde hierhergekommen sind, man hat gedacht, die werden sich eh assimilieren und hat das nicht als zusätzliche Qualität gesehen, dass Leute auch was Positives von außen mitbringen können. Ich glaub da muss man umdenken – auch in der Politik in der Hinsicht umdenken. Weil man lange Zeit geglaubt hat, wir müssen alle gleich sein in vielen Dingen. Es könnte ein Anlass dazu sein, dass man Diversität auch neu denkt und sich dahingehend was überlegt. Es geht nicht nur um die Integration – die Partizipation von Migranten –  auch darum, dass es in der Wirtschaft neue Ansätze gibt, dass nicht nur Frauen sondern auch Leute mit migranischem Hintergrund und verschiedenen identitären Backgrounds in den Gremien vertreten sind. Ich glaube, dass es ein Plus wäre, wenn man verschiedene Ansätze verfolgt.

Mag. Dr. Cengiz Günay – Politikwissenschaftler Universität Wien.

pa220Hier in Österreich ist im Dunkel der Vergangenheit verschwunden: dass es die Türkei war, die sehr viele Menschen aufgenommen hat die vor den beiden totalitären Regimen, die in Österreich geherrscht haben, fliehen mussten, fliehen wollten, fliehen konnten.
-Lothar Fischmann, Vereinsvorstand österreichisch – türkische Zusammenarbeit ( ÖTZ ) Wien

Advertisements
This entry was posted in Stolz und Vorurteil. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s