PREMIERE / ÖSTÜRKREICH – Stolz und Vorurteil

unnamed
Mit großer Freude darf Sie der Filmemacher Baris Dilaver zur Kinovorführung des Dokumentarfilms „ÖSTÜRKREICH – Stolz und Vorurteil“ einladen.

Ein faszinierender Film über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der türkisch-österreichischen Beziehungen. Die Suche nach Identität und kultureller Herkunft steckt wohl in den meisten von uns. Dieses Filmprojekt macht sich dabei auf die Spurensuche nach der gemeinsamen fruchtbaren österreichisch-türkischen Geschichte, nach freundschaftlichen und auch feindschaftlichen Epochen der wechselseitigen Beziehungen.

Die brennenden Fragen der Gegenwart, Vorurteile, Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Zusammenleben zeigen die Brisanz des Themas. Vielfaeltige Ansichten, die alle das Miteinander der verschiedenen kulturellen Gruppen beinflussen, werden dargebracht.

Wie wollen wir miteinander umgehen und gemeinsam leben?

baris dilaver

baris dilaverBewegung, Aufbruch, Unterwegs-Sein und eine offene Zukunft – diese Begriffe prägen das Leben des Künstlers und auch diesen Film. Sie richten sich gegen statische einseitige Sichtweisen.

Geboren in Istanbul, hat er seinen Geburtsort infolge der Ausbildung zum Balletttänzer als junger Mann verlassen. Engagements an der Wiener Staatsoper und später beim Cirque du Soleil führten ihn 20 Jahre lang um die halbe Welt. Bereits zu dieser Zeit begann er als Autodidakt Dokumentationen für die Theaterwelt zu produzieren. Eine schwere Verletzung im Jahr 2007 setzte seiner Karriere als Bühnentänzer ein jähes Ende – ein Wendepunkt in seinem Leben. Seiner Identität als Tänzer beraubt, kehrte er in seine zweite Heimat Wien zurück. Nachdem er die glamouröse Welt des Theaters hinter sich gelassen hatte, erkannte er die Ressentiments, die das «Goldene Wiener Herz» für einen Türken wie ihn bereit hielt. Er war überrascht, verwundert und stellte sich die Frage, wo diese Ablehnung ihren Ursprung nahm. Denn ihm erging es nicht anders als in seiner türkischen Heimat: Längst fühlte und handelte er «europäisch» – doch sollte er seine türkische Identität verleugnen? Auf seiner Suche nach einer Antwort untersuchte er das Bild der Türkei in Österreich. Was ist Integration, wie beeinflussen uns Politik und Medien in unserem sozialen Leben, und wieviel wissen wir eigentlich von einander und unserer gemeinsamen Geschichte?

Advertisements
Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Die sieben Todsünden / Kurt Weill / Ballet chanté Text von Bertolt Brecht

Die sieben Todsünden

Kurt Weill / Ballet chanté
Text von Bertolt Brecht

Musikalische Leitung Walter Kobéra, Inszenierung Leo Krischke, Choreographie Renato Zanella, Ausstattung Sofia Mazzoni, Lichtdesign Norbert Chmel, Dramaturgie Alexandra Noël

Anna I: Daniela Fally; Anna II: Nina Kripas, Gabriele Wappel; Die Familie Marco Di Sapia: Manfred Equiluz, Dieter Kschwendt-Michel, Thomas Rettensteiner; 7 Tänzer: Baris Dilaver, Christoph Dostal, Christian Joannidis, Udo Kawasser, Julio Cesar Lepe Hernandes, Pavel Strasil, Marcos Valenzuela Abril

amadeus ensemble-wien

Kamera; Felix Schobert, Katherina Fiegl,Baris Dilaver

Regia und Schnitt:Baris Dilaver
Premiere 20. Jänner 2005, Jugendstiltheater Wien

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Documentary film ÖSTÜRKREICH—Pride and Prejudice

Dear Sirs and Madams,

My name is Baris Dilaver. I am an independent filmmaker in Vienna and it is my pleasure to present to you my newest Documentary, “ÖSTÜRKREICH—Pride and Prejudice”.

How does the average Austrian view Turks and Turkey? How do Turks view Austrians? How do Turkish immigrants feel in Austria? How well do the much-discussed migrant-integration programs work? What exactly does immigration mean at all? Does the influence of a foreign culture threaten the “native” culture? Should immigrants have the same rights as Austrians?

The film attempts to carefully animate the viewpoint of the recipient, no matter their cultural affiliation, with the goal that they think independently about an increasingly multicultural and changing society, by putting the universally held negative impact of foreign culture up for discussion, questioning those views and when appropriate, refuting them. In what cases does the influence of a foreign culture harm the “native” culture and how? Does it actually harm the culture, or can we enrich ourselves and our society to the mutual benefit of both societies? Can we do this by participating in an open dialogue with each other and thus precipitate an exchange—possibly even a fruitful exchange?

First, the film sheds light on the history of the Austrian-Turkish relationship from the Turkish siege in the 15th century until the present. Over the course of such a relationship, the understanding between the two countries was flexible, at times at odds (with violent consequences) and at times friendly. Equipped with this understanding based on facts, this historical “foundation” prepares the viewer for the second half of the film. The next half recounts interviews discussions about the state of the current understanding between these two cultures, which we view as confrontational.

In this section, the discussions will be structured around important themes such as prejudice, fear, integration, politics, economics, education, and the influence of the media.

The following six experts in the field were interviewed:

  • Doz. Dr. Gottfied Liedl, Economic and Social Historian und Mag. Dr. Cengiz Günay – Political Scientest; both teach at Vienna University.
  • Lothar Fischmann, Board of Directors, Austrian-Turkish Cooperation (ÖTZ)Wien.
  • Mag. Duygu Özkan – Author / Journalist, Die Presse, Vienna
  • Harald Posch – Director, Theater Garage X, Vienna
  • Zeynep Buyrac, Actress, Vienna

The interviewees treat the key-themes—each from their own unique angle, built upon their own respective areas of expertise and their own lived experiences. Through these interviews, comprehensive clashes give way to themes, which promote understanding and mutual interest. The viewer thus does not only develop and complete his own independent experience, but rather understand all perspectives.

The goal of the film is that the viewer does not only learn the themes, but in addition that he is moved to continue to think about, bear, and possibly even incorporate these themes into the everyday discussions within his own social circle. Hopefully, the viewers will take what they learn from the film and actively work on solutions to conflicts within their own unique surroundings.

Because let’s face it: The coexistence of different cultures in our city, our country, on our continent and finally on our planet concerns us all. We are all involved, so let’s participate!

I warmly invite you to take part by my side in this challenge to identify and to promote mutual understandings and shared experiences. Today it is more important than ever to offer people information and facts, with which an understanding and common peaceful existence is possible, and the enrichment, which can offer a multicultural existence. We must recognize and appreciate these mutual understandings and cultural enrichments.

The duration of the film is 78 minutes, and as of now, the film is available only in German. Future versions with subtitles in English and Turkish are in planning.

Further, a number of cinematic premiers in Vienna and Istanbul with a following panel discussion are planned, in which guest experts will engage in dialogue with the audience, based first on the film and then going in whatever direction the audience and panel take it.

If my project has piqued your interest and you wish to take part, your financial support would help immensely in making the film available to a broader audience. I look forward to hearing from you soon.

For your donations please click here

https://wemakeit.com/projects/oestuerkreich?locale=en

ÖSTÜRKREICH – Pride and Prejudice [Trailer]

Baris Dilaver Video CV

https://vimeo.com/119851179

Facebook:

https://www.facebook.com/pages/%C3%96st%C3%BCrkreich-Stolz-und-Vorurteil/487275054751152

Many thanks

Baris Dilaver

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

A short film “Whole Life In A Wrong Film” film by Baris Dilaver

Short film “Whole Life In A Wrong Film”

A film from Baris Dilaver

Picture 11baris dilaverPicture 9Picture 8

“This is the story of Bill, a traveler from a planet of pure reason, looking for his identity. His world exists only of intellectual and material things.

Relationships exist only for sheer profit, and the pursuit of more power. The absolute key to surviving in this superficial society is to use or be used.

Bill begins to dream; a daydream or perhaps a nightmare, searching for the Heartbeat of his identity. He leaves his planet, floating away in a virtual dream world.

He disconnects totally from his former life, and finds himself in front of a large mysterious door. He convinces an odd creature, the Gatekeeper, to open the door. The whole cosmos reveals itself in a floodgate that bursts open in a maelstrom of memories and emotions. This dream world is fraught with delirium; yet everything becomes tangible.”

He wakes up in this other dimension, not knowing what brought him there. He has no
control over what is happening to him in this new dimension.
He is constantly being called back to his old world, but there is no way to return. The urge to move on is stronger, and so he decides to go on, since the risk of death or losing everything is suddenly more hopeful than the morbid life he escaped from.

Picture 20 Picture 18 Picture 17In his dream, Bill was faced with life and death and felt a loneliness that urged him to disconnect from his virtual reality. Through his dreams, connecting with the creatures and people he encountered, Bill realizes the value of living life and who he really is.
And so, Bill lets go of his dream world. He decides to reconnect with the spirit of his childhood and innocence that he had completely lost and forgotten. Most important of all, he finds the joy of love. He not only has transformed himself, but also has transformed his planet. Bill’s journey ends with liberation; he is now free and so is the world around him.

Making of  “Whole Life In A Wrong Film” The cast and creative team:

Pascal Zauner:
Artist, Bill

Barış Dilaver:
Director, Director of Picture, Camera, Light, Narration, Editing, Animation, Scene Image: Table Scene, Script

Josef Büchsenmeister: Sound:
Interviews Light, Assistant Making of Camera, Editing, Animation



Picture 24
Baris DIlaverPicture 22

Karl Baummann, Barış Dilaver:
Script

Winnie-Christine Faust:
Production Manager

Franz Josef Danner:
Light: Greenbox, Cinema Camera Assistant:Greenbox, Cinema

David Gayer: Light:
Greenbox

Sarah Mangelberger:
Light: Bed Scene

Sound Recording:
Nikolaus Abit Patrick Kautz

Cinema Scene:
Schikaneder Kino

Music:

Sequence of “Spiritual Guitar” Francies Collard © Cirque du Soleil

“Longing – The Trance” Andrea Bauer © Andrea Bauer

All rights reserved for all paintings and drawings. © 2013 Pascal Zauner

All rights reserved. © 2013 Barış Dilaver

“We are building the team to produce short film  “Whole Life In A Wrong Film” project in Vienna.

For more information contact: baris.dilaver@gmx.net

or at  facebook.https://www.facebook.com/baris.dilaver.01

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Wie wichtig ist Österreich das Thema Bildung?

OECD-Studie: Österreich setzt bei der Bildung keine Priorität!

Wie gerecht sind Bildungschancen in Österreich und worauf lassen sich ungleiche Bildungsergebnisse zurückführen? Wie hoch ist die Akademikerquote? Wofür werden in Österreich Finanzmittel im Bereich der Bildung ausgegeben? Wie viel Geld investiert Österreich grundsätzlich in Bildung?

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Bürger, o bürger ihr müsset zunächst Reichtümer erstreben; Tugend erst nach dem Geld. – Horaz

content (6)

Lieber Brecht.

James ist endlich zurück. Ich habe ihn sofort gebeten, Ihnen das Geld zu schicken. Tilly ist auch hier, ich habe sie noch nicht besichtigt aber Abravanel sagt, sie mache einen begabten Eindruck. Übrigens ist James von der Dichtung vollkommen begeistert u. Es wird alles so gemacht werden, wie wir eine Anglaise und könnt vornehm reden, ich wollt schön tugendhaft seyn. Es muß was Schöns seyn um die Tugend, Herr Hauptmann. Aber bin ein armer Kerl. – Georg Büchner

Das Geld

content (9)Es ist nicht so, dass es sich bündeln, mit rosigen Banderolen bändigen, rollen ließe, in die Matratze stopfen für immer; dergestalt, dass du einfach einschlafen könntest und davon träumen, wie du es erbst, druckst, aus dem Fenster wirfst, austeilst, vernichtest, hast; wie du dastehst mit erhobenen Händen und zitterst, und einer brüllt: Zieh dich aus für zwölf Mark, für zwölf Millionen, leg dich hin, stirb entweder oder kämpfe darum, bis es hell wird draußen; nein, so ist es nicht; es ist ja nicht so, als ob du es haben, nicht haben, fassen, anfassen könntest; es riecht ja nicht, knistert nicht, hat kein Wesen; sondern es tropft psychisch, fehlt,  von  selber, sammelt sich innen, rinnt, gerinnt; dickflüssig überschwemmt es beim letzten Fixing alles was telephoniert; und zwar dergestalt steigt es, dass nur die Leichen nicht davon trinken; doch dann fällt es wieder, fehlt, verdunstet und tropft, von neuem, wirtschaftlich, und von selber.

– Keuschheit

sünde01Missvertändnis über Tugend. – Wer die Untugend in Verbindung mit der Lust kennengelernt hat, wie der, welcher  eine genusssüchtige Jugend hinter sich hat, bildet sich ein, dass die Tugend mit der Unlust verbunden sein müsse. Wer dagegen von seinen Leidenschaften und Lastern sehr geplagt worden ist, ersehnt in der Tugend die Ruhe und das Glück der Seele. Daher ist es möglich, dass zwei Tugendhafte einander gar nicht verstehen.

– Friedrich Nietzsche

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

PRINZ EUGEN UND DAS OSMANISCHE REICH

PRINZ EUGEN UND DAS OSMANISCHE REICH

Eine der faszinierendsten und gleichzeitig brutalsten Epochen unserer Geschichte – das Barock. Prinz Eugen von Savoyens Aufstieg vom jungen Edelmann in Paris zum erfolgreichsten Heerführer seiner Zeit steht auf osmanischer Seite Gülnus gegenüber, die als Mutter zweier Sultane für maßgebliche kulturelle Impulse im Osmanischen Reich sorgte.

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Türkenkopfstechen

turkenkopf0

  • Wie wird kollektive Erinnerung an die Wiener Türkenbelagerungen und somit kollektive Identität geschaffen, tradiert und instrumentalisiert?
  • Wie tief sind die Geschichtsbilder von der ‚osmanischen Bedrohung‘ im kollektiven Gedächtnis verankert, wie werden diese für die Gegenwart gedeutet und welche Zukunftserwartungen ergeben sich daraus?
  • Wann und wieso kommt es zu Neuinterpretationen dieser Geschichtsbilder und wie (können) werden diese durchgesetzt (werden)?

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Wiener Community: Was ist Ihre persönliche Meinung zur Türken?

BILDUNG IST ZUKUNFT – FÜR ALLE MENSCHEN IN ÖSTERREICH

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Was wäre ein Wien ohne die Türken

p20

Was wäre wohl Wien ohne Kipferl und ohne Kaffee? Was ohne Strudel und ohne den Döner Kebab?  🙂

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Also zwischen Österreich und der Türkei kenne ich die Geschichte nicht so gut. Aber…

altermann1Also zwischen Österreich und der Türkei kenne ich die Geschichte nicht so gut. Aber ich kenne die Geschichte der Türkei zu Zeiten Atatürks, der die Türkei umgestaltet hat, wobei auch viele Armenier gestorben sind durch die Vertreibung. Ich glaube aber dass die Türken in der Türkei von Österreich grundsätzlich nicht so gut denken, weil viele Österreicher gegen die Türken sind und nicht dafür, dass die Türkei in die EU kommt. Das ist eine verbreitete Meinung hier in Österreich.

STRAßENINTERVIEW (ALTER MANN )

pa280Ich muss auch ganz ehrlich sagen – und das finde ich ja so großartig: die Türkei weiß so wenig über Österreich. Man weiß, es gibt dieses Land, klar, auch durch die gemeinsame Geschichte und das alles. Aber das ist jetzt nichts wo die Leute sagen: Aha! Sondern: Schön! Aber da hat man keine Klischeebilder im Kopf, ja? Überhaupt nicht. Viele werden auch nicht wissen – und ich weiß, Österreicher hören das nicht gern, aber es ist in dem Fall wirklich so – sehr viele werden in der Türkei auch nicht wissen, was der Unterschied zwischen Österreich und Deutschland ist, ja?

Zeynep Buyrac, Schauspielerin, Wien

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Wien ist keine Stadt die Fremde mit offenen Armen empfängt.

pa260Wien ist keine Stadt die Fremde mit offenen Armen empfängt. Es herrscht eine große Skepsis gegenüber dem, der neu hinzukommt. Es herrscht die Politik, dass man sagt – also, nicht die offizielle Politik, aber Die Strategie der Menschen ist so: “Schauen wir mal! Und nach einiger Zeit dann vielleicht, wenn mir der andere genehm ist, dann; was weiß ich, grüße ich, spreche ich.” Dabei wird aber nicht bedacht dass es für den anderen dann zu spät sein kann, ja?

Man kann das Timing nicht immer einseitig bestimmen: “Vielleicht ist es für mich dann schon zu spät und hab kein Interesse mehr, mit der Person zu reden.” Ich glaube, da ist viel Lernarbeit und auch so von Seiten der Politik ist es langsam, dass man sich bemüht da ein paar Schritte zu setzen. Man hat lange Migration und Zuwanderung und den Faktor, dass Fremde hierhergekommen sind, man hat gedacht, die werden sich eh assimilieren und hat das nicht als zusätzliche Qualität gesehen, dass Leute auch was Positives von außen mitbringen können. Ich glaub da muss man umdenken – auch in der Politik in der Hinsicht umdenken. Weil man lange Zeit geglaubt hat, wir müssen alle gleich sein in vielen Dingen. Es könnte ein Anlass dazu sein, dass man Diversität auch neu denkt und sich dahingehend was überlegt. Es geht nicht nur um die Integration – die Partizipation von Migranten –  auch darum, dass es in der Wirtschaft neue Ansätze gibt, dass nicht nur Frauen sondern auch Leute mit migranischem Hintergrund und verschiedenen identitären Backgrounds in den Gremien vertreten sind. Ich glaube, dass es ein Plus wäre, wenn man verschiedene Ansätze verfolgt.

Mag. Dr. Cengiz Günay – Politikwissenschaftler Universität Wien.

pa220Hier in Österreich ist im Dunkel der Vergangenheit verschwunden: dass es die Türkei war, die sehr viele Menschen aufgenommen hat die vor den beiden totalitären Regimen, die in Österreich geherrscht haben, fliehen mussten, fliehen wollten, fliehen konnten.
-Lothar Fischmann, Vereinsvorstand österreichisch – türkische Zusammenarbeit ( ÖTZ ) Wien

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Die wechselseitigen Besuche von Kaiser Franz Joseph und Sultan Abdülaziz


C6500798C6500803Die wechselseitigen Besuche von Kaiser Franz Joseph und Sultan Abdülaziz

Als Sultan Abdülaziz auf Einladung des französischen Kaisers Napoleons III. die Pariser Weltausstellung von 1867 besuchte, erregte dieser Umstand große

Aufmerksamkeit, denn es war der erste Besuch eines Osmanischen Sultans in Europa.

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Das Wissen; das Bewusstsein in Österreich

Doz. Dr. Gottfied Liedl, Wirtschafts- und Sozialhistoriker  der Universität Wien.Wie wichtig ist Geschichte für unsere Gesellschaft? Als Historiker kann ich natürlich nur eine Antwort darauf geben: sehr wichtig. Und zwar deswegen, weil die Geschichte ja nicht irgendeine Erzählung ist aus vergangener Zeit, die keinen Einfluss mehr hat auf unser heutiges Leben, sondern im Gegenteil, die Geschichte lebt, wie es einmal in einem Buch als Titel geheißen hat; das heißt, die Geschichte geht weiter. Wer also glaubt auf die Geschichte verzichten zu können, der verzichtet auf einen großen Teil der Gegenwart.

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Wer bin ich?

baris dilaverBewegung, Aufbruch, Unterwegs-Sein und eine offene Zukunft: diese Begriffe prägen mein Leben und auch diesen Film.

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment

Wie wichtig ist Österreich das Thema Bildung?

Wie wichtig ist Österreich das Thema Bildung?

OECD-Studie: Österreich setzt bei der Bildung keine Priorität!

Wie gerecht sind Bildungschancen in Österreich und worauf lassen sich ungleiche Bildungsergebnisse zurückführen? Wie hoch ist die Akademikerquote? Wofür werden in Österreich Finanzmittel im Bereich der Bildung ausgegeben? Wie viel Geld investiert Österreich grundsätzlich in Bildung?

Continue reading

Posted in Stolz und Vorurteil | Leave a comment